Willkommen auf der Website der Gemeinde Langenthal



Sprungnavigation

Von hier aus k÷nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken

Die Bank-Räuber
16. März 2018
20:00 - 22:00 Uhr

Ort:
Stadttheater Langenthal, Theatersaal
Theatersträsschen 1
4900 Langenthal
Preise:
Galerie: CHF 54.00
Parterre 1. Platz: CHF 44.00
Parterre 2. Platz: CHF 36.00
Organisator:
Stadttheater Langenthal
Kontakt:
Reto Lang
E-Mail:
reto.lang@langenthal.ch
Website:
http://www.stadttheater-langenthal.ch


Mundart-Komödie von Stephan Pörtner und Beat Schlatter.
Caspar Lamm leitet in vierter Generation die Privatbank Lamm & Cie, eine traditionelle, grundsolide Institution, die bei wohltätigen Stiftungen beliebt ist, die mündelsicher anlegen wollen. Symbol dieser Solidität ist der historische Tresor, der im Direktionsbüro steht. Darin liegen die Goldbarren, mit denen Theodor Lamm 1871 die Bank gegründet hatte. Seither musste noch nie auf diese Reserve zurückgegriffen werden. Bis Caspar Lamm wegen seines Engagements als Sponsor eines Musikfestivals in Schwierigkeiten gerät und immer mehr Gold verkauft. Als Rod Stewart seine Gage in der Höhe von einer Million Franken in bar verlangt, ist der Tresor endgültig leer. In seiner Verzweiflung bittet Lamm den Erfinder Eberhard, der keine Chance hat, einen Kredit zu bekommen, um das Patent seiner revolutionären Erfindung zu verlängern, den Tresor aufzubrechen, um einen Bankraub vorzutäuschen. Frau Berisha, Lamms Personal Assistant, zerstört diesen Plan. Zudem braucht Frau Schönbächler vom Kinderdorf Pestalozzi dringend Geld, um die Heizung zu ersetzen, da die Waisenkinder zu erfrieren drohen. Lamm bittet seinen Konkurrenten Alain Küng von der UBS um einen Überbrückungskredit. Doch der verlangt, als Garantie das legendäre Gold der Bank Lamm zu sehen.

Buch und Idee: Stephan Pörtner und Beat Schlatter
Regie: Pascal Ulli
Mit: Andrea Zogg, Beat Schlatter und Ensemble
Dies ist eine Produktion des 5 Sterne Theater
Co-Produzent: Theater am Hechtplatz Zürich

Bild zum Anlass


Druck Version