Willkommen auf der Website der Gemeinde Langenthal



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

 

Hellmüllers liberaler Club und die freisinnigen Eliten

1848

Der seit 1843 zweimal wöchentlich erscheinende „Vaterländische Pilger“ wird zur Dorfzeitung. Die behördlichen Mitteilungen werden immer häufiger nicht mehr nur von der Kanzel verlesen oder durch Austrommeln bekannt gegeben, sondern sie gelangen schriftlich zum Volk. Neben dem Berner Wochenblatt und dem Schweizerbott auch durch den Pilger. Um diese neue Informationsflut zu bewältigen, bilden sich eine Art Stammtische oder Clubs, in denen über Gott und die Welt diskutiert wird. Im Haus des Buchbinders Friedrich Gottlieb Hellmüller beispielsweise treffen sich zwischen 1840 und 1850 regelmässig verschiedene Langenthaler Intellektuelle. Sie sind alle zwischen 1820 und 1830 geboren. Fritz Geissbühler hat sie 1848 porträtiert (vgl. unten). Neben politischen Fragen diskutieren die Männer vor allem Fragen der Geographie und sie schmieden gemeinsame Pläne für Entdeckungsreisen. Eugen Hellmüller, der Sohn des Clubgründers, Buchbinder Friedrich Gottlieb Hellmüller hat deren Namen überliefert (siehe Bild unten).

Der Hellmüllersche Club löst sich gegen 1850 auf. Er findet eine Nachfolgeorganisation im sogenannten „Bärenleist". Dieser gesellschaftliche Zirkel, welcher sich vor allem zum Lesen und Verarbeiten der Tagesliteratur tifft, versteht sich als Vereinigung freisinniger Männer. Ihm gehören Ende 1850 sechzig Langenthaler an. Sie treffen sich in einem speziell eingerichteten Lesezimmer im Bären monatlich, politisieren, suchen und stellen Kandidaten für kommunale, kantonale und eidgenössische Wahlen.


Weiterführende Literatur
  • E. Hellmüller: Ein alter Langenthaler Club, Heimatblätter 1935
  • A. Kuert: Ein Dorf übt sich in Demokratie, S.133 ff.


Dieser Text wurde von Langenthals Stadtchronisten zusammengestellt. 


Bild:
Friedrich Gottlieb Hellmüller, Buchbinder; Theodor Hellmüller, Kaufmann; Johann Friedrich Hellmüller, Notar Helveter; Jakob Kohler, Notar (Vater des späteren Bauinspektors Eugen Kohler); Jakob Schär, Lederhändler; Samuel Herzog, Architekt; Hans Herzog, Tierarzt, Dr. med, später Gemeindepräsident; N. Geiser; Samuel Seiler; Bösiger, Fabrikant 

Hellmüllers liberaler Club und die freisinnigen Eliten
 

zur Übersicht


Druck Version PDF