Willkommen auf der Website der Gemeinde Langenthal



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

 

Langenthal findet Anschluss an die Centralbahn

1857

Der Bau der Eisenbahnstrecke der Schweizerischen Centralbahn Olten-Herzogenbuchsee-Solothurn und deren Eröffnung am 16. März 1857 war für die wirtschaftliche Entwicklung Langenthals entscheidend. Die Centralbahngesellschaft hatte bereits 1855 die Linie Liestal-Sissach-Läufelfingen eröffnet und diese durch den Bau des oberen Hauensteintunnels im Jahre 1858 mit Olten verbunden. Olten war schon1856 mit der Eröffnung der Strecke Olten-Aarburg-Emmenbrücke an das Eisenbahnnetz angeschlossen worden. Noch im gleichen Jahr wurde die Linie Olten-Aarau in Betrieb genommen. Damit war der Anschluß an die bereits bestehende Linie nach Zürich erfolgt. Damit wurde auch Langenthal mit den Metropolen Zürich, Basel, Solothurn und Bern verbunden. Der Bahnverkehr ergänzte den mühsamen, noch nicht motorisierten Verkehr der Landstrasse und der früheren Wasserstrasse und wurde zum wichtigsten Mittel für den Gütertransport. Der Schienenverkehr eröffnete Langenthal neue Perspektiven, die zunächst aber noch nicht für alle erkennbar waren. Die Bahn und der bereits 1856 von der Centralbahn-Gesellschaft neu erstellte Bahnhof wurden deshalb nicht nur freudig begrüßt. Die Bahn hatte Auswirkungen auf die bisher wichtige Stellung Langenthals als Stapelplatz im Warendurchgangsverkehr. Zudem erfuhr der Marktverkehr eine erhebliche Einbusse. Besonders groß waren die Folgen des Eisenbahnverkehrs für das einheimische Gastgewerbe, die Fuhrhalterei und für alle, die ihr Auskommen fast ausschliesslich im bisherigen Strassendurchgangsverkehr gefunden hatten. Zudem blickten damals die Langenthaler Gewerbetreibenden auch skeptisch auf die industriellen Entwicklungsmöglichkeiten, welche das neue Bahnhofareal bot. Sie sahen bloß, wie der Bahnhof abseits vom Dorfkern zu stehen kam und die Bahnreisenden dem lokalen Gewerbe kaum einen Nutzen brachten. Deshalb hatten sich die Gewerbler im Rahmen der Planung der neuen Bahnstrecke für eine andere Linienführung eingesetzt! Erfolglos. Der Durchschnittslangenthaler begegnete dem neuen Bahnverkehr skeptisch. Erst einige Jahrzehnte später entdeckte er, wie das neue Verkehrsmittel manchem brotlos gewordenen Bürger eine neue Erwerbsmöglichkeit bot: In den entstehenden Industriebetrieben, die den Anschluß Langenthals an das nationale Bahnnetz zu nutzen wussten.
 

Weiterführende Literatur
Walter Wegmüller: Die industrielle Entwicklung Langenthals, 1938


Dieser Text wurde von Langenthals Stadtchronisten zusammengestellt. 


Bild:
Das neue Bahnhofgebäude um 1856 

Das neue Bahnhofgebäude um 1856
 

zur Übersicht


Druck Version PDF