Willkommen auf der Website der Gemeinde Langenthal



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

 

Mumenthaler-Egger Friedrich, Ammann

 

Geboren am 31. Juni 1723 als Sohn des Friedrich, des Alchimisten und Zollverwalters, und der Elisabeth Sägesser. Gestorben am 7. November 1809.

Friedrichs jüngerer Bruder, Johann Jakob übernahm das Amt des Vaters als Zollverwalter. Friedrich heiratete früh. Mit 21 Jahren, am 10. November 1744, schritt er mit Elisabeth Egger von Aarwangen vor den Traualtar. In den Quellen taucht er 1747 als Gerichtssäss und Mitglied der neu gegründeten Almosenkammer auf. 1750 ist er mit 27 Jahren Lehenswirt auf dem Bären. 1752 möchte Friedrich Seckelmeister werden. Er wurde aber vom Landvogt nicht bestätigt, weil dieser nicht wollte, dass der Sohn dem Vater im Amt nachfolge (vgl. Artikel zu Friedrich Mumenthaler-Sägesser). 1758 wird er in einer Schuldschrift als Capitain-Lieutenant erwähnt. Er strebte zunächst eine militärische Karriere an. 1758 wurde er beeidigter Tuchmesser in Langenthal – im Textildorf ein wichtiges Amt. Am 17. März 1766 setzte ihn der Gross-Kellner von St. Urban, Geroldus Jost, im Auftrag des Abtes zum Ammann des Dorfes ein. Friedrich Mumenthaler ist als Ordnungsmacher in die Geschichte von Langenthal eingegangen. Er archivierte alle wichtigen Dokumente und sorgte dafür, dass alle Rechnungsbücher und Protokolle schön und sauber geführt wurden. Er wollte über alle Rechte und Guthaben und über alle Pflichten und Schulden der Gemeinde Bescheid wissen. Als wichtigste Leistung Mumenthalers gilt der Kampf für den freien Handel seiner Dorfleute. Am 28. Januar 1793 setzte Bern die Langenthaler in Bezug auf den Handel den Landstädten gleich. Die burgerlichen Handelsleute Langenthals konnten fortan einen vollständig freien und nicht mehr an die Hauptstadt gebundenen Einkauf und Verkauf tätigen.
Friedrich Mumenthaler übergab sein Amt im Zuge der Gemeindeumbildung der Helvetik 1798 seinem gleichnamigen Sohn Friedrich. Dieser stellte einige Wochen später die Langenthaler vor die Wahl, ob sie künftig zum Aargau oder zu Bern gehören wollen. Sie beschlossen mit grossem Mehr die Zugehörigkeit zu Bern. Friedrich, der Ammann starb 1809 im 87. Lebensjahr. Sein letzter Eintrag in das Gemeindeprotokoll: „Nihil“ – Nichts!

Literatur
J.R.Meyer: Der Ammann Friedrich Mumenthaler und seine Gemeinde, 1947

Dieser Text wurde von Langenthals Stadtchronisten zusammengestellt.
Gemeindeprotokoll

zur Übersicht


Druck Version PDF