Willkommen auf der Website der Gemeinde Langenthal



Sprungnavigation

Von hier aus k÷nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Fachstelle privater Mandatstragender (PriMas)

Zuständiges Amt: Sozialamt
Zuständiger Fachbereich: Soziale Dienste

Mitmenschen in einer schwierigen Lebensphase zu betreuen, gehört zu den anerkennenswertesten und wichtigsten Herausforderungen. Die Sozialen Dienste suchen ständig engagierte und verantwortungsvolle Persönlichkeiten, die als Beistand eingesetzt werden dürfen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion zum Downloaden.





Wir suchen Männer und Frauen mit sozialem Engagement
Werden Sie Beistand/Beiständin (PriMa)
 
Was ist ein PriMa?
Private Personen begleiten und unterstützen hilfsbedürftige Menschen, die in Folge von Alter, Gebrechen, Krankheit oder Behinderung nicht fähig sind, für sich selber zu sorgen. In solchen Situationen kann die Kindes- Erwachsenenschutzbehörde (KESB) eine Beistandschaft anordnen und Sie als Beiständin/
Beistand einsetzen.
 
Wer kann PriMa werden?
Grundsätzlich können sich alle interessierten Frauen und Männer für die Übernahme eines Mandats (Beistandschaft) melden, die über etwas freie Zeit verfügen. Wichtige Voraussetzungen sind Einfühlungs-vermögen, Kooperationsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Verschwiegenheit,  Ausdauer sowie buchhalterische und administrative Fähigkeiten. Falls Sie zudem Toleranz und Geduld mitbringen und über etwas Lebens-erfahrung verfügen und einen guten Leumund (Strafregister- und Betreibungsregisterauszug) besitzen, so sind Sie für diese Aufgabe genau richtig.
 
Welche Aufgaben erwarten Sie?
Die betroffenen Personen im Alltag begleiten und unterstützen, Gespräche führen, zu Hause oder im Heim besuchen, kleinere Besorgungen erledigen, Rechnungen zahlen, Krankheitskosten zurückfordern,  sozial-versicherungstechnische Ansprüche geltend machen (evtl. Ergänzungsleistungen), einfache Buchhaltung führen (eine Aufgabenteilung zwischen persönlicher Sorge und finanzieller administrativer Aufgaben ist möglich) und alle 2 Jahre einen Bericht mit Rechnung zur Genehmigung bei der KESB einreichen.
 
Entschädigung und Spesen
Die Übernahme eines Mandats als Beiständin oder Beistand wird pro 2-Jahres-Bericht entschädigt, je nach Aufwand und Intensität der Betreuung und Rechnungsführung. Spesen werden gemäss Abmachung vergütet.
 
Interessiert?
Bei Fragen melden Sie sich doch bei der PriMa-Fachstelle in Langenthal, Tel. 062 916 22 80.

Dokument KESB Fragebogen: Eignung als PriMa (docx, 30.7 kB)

zur Übersicht


Druck Version PDF