23 Maggini-Stiftung

Die Maggini-Stiftung verleiht erstklassige Streichinstrumente zu bezahlbaren Konditionen an junge, vielversprechende Musikerinnen und Musiker und unterstützt dadurch verheissungsvolle Karrieren.

Mit ihrem Instrumentenverleih zu bezahlbaren Konditionen ermöglicht die Maggini-Stiftung jungen Musikschaffenden den Zugang zu erstklassigen Streichinstrumenten. Und unterstützt so ihren Reifeprozess und den Aufbau von verheissungsvollen Karrieren.


Zur Stiftung
Der Cellist und Musikpädagoge Luzius Emanuel Wernly aus Langenthal gründete 1990 die Maggini-Stiftung mit dem Ziel, hochwertige Streichinstrumente zu bezahlbaren Konditionen an talentierte junge Musikerinnen und Musiker zu verleihen. Als Namensgeber der Stiftung wählte er den berühmtesten Geigenbauer der Brescianer Schule, Giovanni Paolo Maggini (1581 – 1632). Die wertvollen Violoncelli, Violinen und Bratschen, die die Stiftung den jungen Musikschaffenden zur Verfügung stellt, sind hauptsächlich französischer und italienischer Herkunft und stammen alle aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert.

Zur Tätigkeit
Die Maggini-Stiftung bemüht sich mit ausgeprägtem kulturellem Verantwortungsbewusstsein, erstklassige Streichinstrumente nicht zu Objekten der Spekulation verkommen zu lassen. Mit ihrem Verleih über kürzere oder längere Zeiträume an junge, vielversprechende Musikerinnen und Musiker stellt die Stiftung sicher, dass die Instrumente ihrem eigentlichen Zweck – der Musik – erhalten bleiben. Zurzeit verwaltet die Stiftung rund 40 Violoncelli, 80 Violinen und 10 Bratschen, darunter auch einige Barockinstrumente. Mit ihrer weltweiten Tätigkeit geniesst die Stiftung in Fachkreisen hohe Anerkennung.

Das Bild zeigt das Haus der Maggini Stiftung