https://www.langenthal.ch/de/portrait/geschichte/welcome.php?action=showinfo&info_id=4827
26.07.2021 16:00:04



 

Meyer Jakob Reinhard, Historiker

 

Geboren wurde J.R. Meyer am 14. Februar 1883 in Feinau als Sohn eines Lehrers, der aber bald darauf nach Kirchrued an die Gesamtschule gewählt wurde, wo er nebenbei eine kleine Landwirtschaft betrieb. Nach den Primarschuljahren bei seinem Vater besuchte J.R. Meyer die Bezirksschule in Schöftland. Der Rueder Pfarrer, der ihm die ersten Kenntnisse der alten Sprachen beibrachte, veranlasste ihn dann zum Eintritt ins Obergymnasium Basel, wohl weil er ihn zum Studium der Theologie bestimmt glaubte. Nach der Maturität studierte Meyer denn auch einige Semester Theologie, wechselte aber bald endgültig zur Altphilologie.

1910 wurde Meyer an die Sekundarschule Langenthal gewählt. 43 Jahre lang unterrichtete er dort Latein, Deutsch und Geschichte. Langenthal wurde ihm zur zweiten Heimat, und neben seiner Berufsarbeit erwarb er sich als Lokalhistoriker bleibende Verdienste.

(Nach: Therese Gerschwiler: J.R. Meyer (18831966) - Zum 100. Geburtstag, Jahrbuch des Oberaargaus, Bd. 26, 1983, S. 19-24)

J.R. Meyer half 1961 die Stiftung für wissenschaftliche und heimatkundliche Forschung zum Dorf Langenthal gründen und redigierte neu die Langentaler Heimatblätter. Zahlreiche Aufsätze und Monographien über Langenthal stammen aus seiner Feder, zusammengestellt sind sie in der 1968 erschienenen Gedenkschrift. Er war auch der Begründer der heimatkundlichen Ortsstube, die heute zum Museum Langenthal geworden ist.

Der Historiker war auch schriftstellerisch begabt. Namentlich seine Gedichte, zum Teil im Ruedertaler Dialekt, geben dem Leser Einblick in sein inneres Wesen.

Der Langenthaler Gelehrte blieb ledig und lebte sehr zurückgezogen. Er verzichtete auf ihm gebührende Ehrungen. So lehnte er eine Ernennung zum Ehrenbürger von Langenthal ab.
J.R. Meyer war auch Förderer junger Forscher, wie Dr. Max Jufer oder Dr. Valentin Binggeli, die später sein Werk in der Stadt Langenthal fortsetzten und ausbauten.


Literatur:
Therese Gerschwiler: J.R. Meyer (18831966) - Zum 100. Geburtstag, Jahrbuch des Oberaargaus, Bd. 26, 1983, S. 19-24)
Jakob Reinhard Meyer, Sonderband der Langenthaler Heimatblätter, 1968


Dieser Text wurde von Langenthals Stadtchronisten zusammengestellt.


Bild:
Jakob Reinhard Meyer
1883-1966

Jakob Reinhard Meyer
 

zur Übersicht