Klimaschutz und Energie

Als Energiestadt bekennt sich Langenthal zu einer nachhaltigen Energiepolitik und übernimmt mit den Sanierungen der öffentlichen Gebäude eine Vorbildfunktion im Hochbau.

Mit der Anwendung des Gebäudestandards 2019 von Energie Schweiz zeigt die Stadt Langenthal, dass sie es mit den energetischen Anliegen ernst meint. Dieser Standard verpflichtet unter anderem dazu, dass alle Neubauten im Besitz der Stadt die Anforderungen von MINERGIE A oder MINERGIE P und den Zusatz MINERGIE ECO erreichen. So wird etwa das künftige Gebäude für die Kindergärten in MINERGIE-Eco umgesetzt. Und das Schulzentrum Kreuzfeld wird zu einem Grossteil in einem kleinen Grundwasserwärmeverbund geheizt.

 

Energiefördermassnahmen

Energieeffizienz und der Umstieg auf erneuerbare Energien nützen dem Klima, lohnen sich wirtschaftlich in der langen Sicht und verbessern Komfort und Lebensqualität. Die Stadt Langenthal unterstützt die Bevölkerung auf dem Weg in eine nachhaltige Energiezukunft mit Wissen und finanziellen Beiträgen:

  • Haushaltsgeräte: Langenthal fördert den Ersatz von bestehenden Haushaltsgeräten durch neue Geräte der höchsten Energieeffizienzklasse. Die Details zur Förderung energieeffizienter Haushaltsgeräte finden Sie hier.
  • Gebäudesanierungen: Das Energiesparpotenzial bei Gebäuden ist in vielen Fällen hoch. Die Stadt Langenthal bezahlt unkompliziert einen Beitrag an Abklärungen zur Energieeffizienz (beispielsweise Dämmung) und zum Heizungsersatz. Die Details zur Förderung von Energieanalysen finden Sie hier.
  • Wärmepumpen: Heizen mit erneuerbaren Energien reduziert Treibhausgasemissionen und zahlt sich auch fürs eigene Portemonnaie langfristig aus. Die Stadt Langenthal unterstützt Sie finanziell bei der Installation von Wärmepumpen und Erdwärmesonden bei. Die Details zur Förderung der Wärmepumpen finden Sie hier. Es ist zu beachten, dass für die Aufstellung von Wärmepumpen im Freien ein Baugesuch beim Bauinspektorat eingereicht werden muss.
  • Abklärungen im Untergrund: Grössere Gebiete Langenthals liegen auf einem mächtigen Grundwasserleiter mit hohem energetischem Potential. Dieses gilt es verstärkt und koordiniert zu nutzen. In Gebieten ohne Grundwasser soll vermehrt Erdwärme genutzt werden. Langenthal beteiligt sich an den Kosten für hydrogeologische und geologische Abklärungen. Die Details zur Förderung von (hydro-)geologischen Abklärungen finden Sie hier.

Das für «befristete Energieförderaktionen» vorgesehene Budget ist limitiert und deshalb auch die Anzahl Fördergesuche beschränkt: Sobald der Betrag aufgebraucht ist, kann die Stadt keine weiteren Gesuche mehr berücksichtigen. Die Gesuche werden in der Reihenfolge ihres Einganges behandelt. 

Für weitere Informationen steht Ihnen die Fachstelle Umwelt und Energie gerne zur Verfügung.

Finanzielle Beiträge leisten auch Bund und Kanton Bern: Eine Übersicht über die verschiedenen Fördermassnahmen finden Sie hier.

Die offizielle Energieberatungsstelle für die Region Oberaargau finden Sie hier.

 

Allgemeine Energiespartipps

Hier finden Sie spannende Tipps für kalte und heisse Tage.

Hier geht es zum Check Ihres eigenen Mobilitätsverhalten.

Tipps zum Papiersparen für zu Hause und im Büro.

Überprüfen Sie Ihr Konsumverhalten, denn mehr als die Hälfte aller Emissionen der Schweiz entstehen durch den Konsum. Der Kauf von lokalen und saisonalen Produkten kann diesen Teil der Emissionen deutlich verringern.

Die aktuelle Energiesparkampagne "Energie ist knapp. Verschwenden wir sie nicht." finden Sie hier.

 

Richtplan Energie

Der Richtplan Energie hat zum Ziel, die räumliche Entwicklung und die Energienutzung aufeinander abzustimmen. Durch die räumliche Koordination von Energieangebot und Energienachfrage lassen sich vorhandene Energiequellen optimal nutzen und der Einsatz von lokal vorhandenen Energien langfristig sichern.

Der Richtplan Energie ist ein wichtiger Bestandteil einer zukunftsgerichteten kommunalen Energiepolitik und Energieplanung basierend auf einer effizienten Energienutzung und nachhaltigen Energieversorgung. Er ist behördenverbindlich und liefert die Grundlagen für grundeigentümerverbindliche Festlegungen in der kommunalen Nutzungsplanung.

Vom 7. Februar bis 14. März 2022 fand eine öffentliche Mitwirkung zum Richtplan Energie statt. Inzwischen wurde der Richtplan gemäss den eingegangenen Mitwirkungen überarbeitet. Aktuell befindet er sich in der kantonalen Vorprüfung. Anschliessend wird er abschliessend überarbeitet und das Genehmigungsverfahren gestartet. 

Der Richtplan besteht aus dem Erläuterungsbericht, der Richtplankarte und den Massnahmenblättern. Die Vorprüfungsexemplare dieser Dokumente und den Mitwirkungsbericht finden Sie hier oder unten unter "Publikationen".

Zugehörige Objekte