Verkehrslösung Langenthal

Den Verkehrsfluss optimieren, das Stadtzentrum vom Durchgangsverkehr entlasten, die Sicherheit für alle erhöhen und das Zufussgehen, Bus- und Velofahren attraktiver machen: Diese Ziele verfolgt die Stadt Langenthal mit zwei Projekten, die eng miteinander verknüpft sind: dem Agglomerationsprogramm 3. Generation (AP3) und dem Buslinienkonzept.

  • Agglomerationsprogramm 3. Generation (AP3): Mit den Agglomerationsprogrammen unterstützt der Bund Kantone und Gemeinden finanziell bei der Gestaltung einer zukunftsorientierten Siedlungs- und Verkehrsentwicklung. Die Stadt Langenthal hat im Rahmen des AP3 eine Gesamtbetrachtung ihrer Siedlungs- und Verkehrssituation vorgenommen. Dabei wurden verschiedene Massnahmen definiert, welche in den nächsten 5 Jahren umgesetzt werden sollen.
  • Buslinienkonzept: Mit dem Buslinienkonzept wird der öffentliche Verkehr auf dem Gebiet der Stadt Langenthal attraktiver. Es entstehen neue Haltestellen, zudem werden alle Haltestellen barrierefrei ausgestaltet. Hierzu muss die Strasseninfrastruktur an mehreren Orten angepasst werden. Hinzu kommen teilweise neue Buslinienführungen.
Logo Verkehrslösung Langenthal

Ziele

Im März 2021 hiessen die Stimmberechtigten von Langenthal den Planungskredit für das Agglomerationsprogramm 3. Generation (AP3) und das Buslinienkonzept gut. Das Massnahmenpaket unter dem Titel "Verkehrslösung Langenthal" ist inzwischen geschnürt. Es umfasst Vorhaben in 14 Strassenabschnitten. Im Fokus steht das ganze Stadtgebiet, insbesondere aber das Stadtzentrum:

  • Die Strassen im Zentrum sollen von Verkehr entlastet, umgestaltet und aufgewertet werden.
  • Den motorisierten Individualverkehr und den Schwerverkehr gilt es so weit möglich auf die verkehrsführenden Achsen zu lenken.
  • Der öffentliche Verkehr soll attraktiver werden. Die Linienführung von Bussen wird angepasst, die Lage von gewissen Bushaltestellen hinterfragt, deren Ausgestaltung zudem hindernisfrei gemacht.
  • Die Situation für den Fuss- und Veloverkehr wird verbessert, indem Netzlücken geschlossen und punktuell die Linienführung angepasst werden.

Zur Koordination und als Basis für eine optimale Bearbeitung der Massnahmen wurde eine Projektstruktur mit Vorlosen und Losen mit entsprechenden Teilprojekten aufgebaut.

 

Vorlose

In einem ersten Schritt braucht es wichtige übergeordnete Weichenstellungen. Diese werden in zwei Vorlosen bearbeitet:

  • Im Vorlos "Temporegime" geht es darum, das Temporegime über das ganze Stadtgebiet zu konkretisieren unter Berücksichtigung bestehender Planungen und hängiger Begehren der Bevölkerung.
  • Im Vorlos "Zentrum" soll das Verkehrsregime Zentrum unter Berücksichtigung aktueller Planungen und Erkenntnissen insbesondere aus dem Entwicklungskonzept Stadtzentrum konkretisiert werden.

 

Lose und Teilprojekte

Die 14 Teilprojekte sind 4 thematischen Losen zugeordnet und werden von spezialisierten Bearbeitungsteams entwickelt. Die Übersicht über die Teilprojekte (TP):

Übersichtsplan Verkehrsprojekte AP3 und Buslinienkonzept

 

Los 1: Zentrum

TP 5: Bahnhofstrasse/Eisenbahnstrasse
Neugestaltung des Verkehrs- und Temporegimes

TP 6: Bützbergstrasse/St. Urbanstrasse
Neugestaltung des Verkehrs- und Temporegimes Kernstadt

TP 7: Jurastrasse/Zieglerstrasse
Neugestaltung Strassenraum und des Verkehrs- und Temporegimes

TP 8: Coop
Überprüfung des Fuss- und Veloverkehrs

 

Los 2: Verkehrsführende Achsen

TP 2: Hasenmattstrasse
Neugestaltung Strassenraum: Das Betriebs- und Gestaltungskonzept (BGK) wurde mit einem Entscheidpapier ergänzt und vom Gemeinderat verabschiedet. Derzeit wird das Vorprojekt erarbeitet.

TP 9: Südumfahrung Kernstadt
Neugestaltung Strassenraum, insbesondere "Dästerplatz", Neugestaltung des Verkehrs- und Temporegimes

TP 12: Mittelstrasse
Neugestaltung Strassenraum und des Verkehrs- und Temporegime, neue Haltestellen (behindertengerecht)

T14; Lotzwilstrasse
Markierung und Signalisation

 

Los 3: Langsamverkehr

TP 1: Chasseralstrasse/Klusstrasse
Verbesserung der Fuss- und Veloführung

TP 3: Bäregg
Neue Fuss- und Veloverbindung

TP 4: Karbidweg
Das Teilprojekt für eine neue Fuss- und Veloverbindung zwischen Zeieweg und Bahnhof, westlich des SBB-Bahntrassees, wird aus Gründen der Verhältnismässigkeit nicht weiterverfolgt und wurde daher abgebrochen.

TP 11: Eisenbahnstrasse/Dennliweg
Neugestaltung des Verkehrs- und Temporegimes

 

Los 4 Öffentlicher Verkehr

TP 10: Buslinie Schoren Nr. 52
Neue Linienführung, neue Haltestellen (behindertengerecht)

TP 13: Bushaltestellen
Neue Haltestellen (behindertengerecht)

 

Kosten und Termine

Für Projektierung und bauliche Umsetzung der Massnahmen rechnet die Stadt mit Investitionen im Umfang von rund 35 Millionen Franken. Rund ein Drittel davon werden voraussichtlich der Bund und der Kanton Bern tragen. Gemäss den aktuellen Bundesvorgaben werden diese Mittel nur bis Ende 2027 gesprochen. Die Planungsarbeiten stehen daher unter einem gewissen Zeitdruck. Vorgesehen ist, die erste Planungsphase bis Ende 2023 abzuschliessen und danach die Projektierung, Bewilligung und Ausführung einzuleiten.

 

Begleitgruppe

Die Massnahmen im Rahmen des AP3 werden das Verkehrsgeschehen in Langenthal für alle spürbar verändern. Der Gemeinderat kündigte bereits in der Abstimmungsbotschaft an, die vorgesehenen Planungen in partizipativen Prozessen zu erarbeiten. Wie beim Entwicklungskonzept Stadtzentrum setzte er eine Begleitgruppe ein, die aus Vertreterinnen und Vertretern von Parteien und Organisationen besteht. Die Begleitgruppe traf sich Anfang Mai und Anfang September 2022 zu den ersten zwei Workshops.

 

Mehr Informationen

Medienmitteilungen:

Zugehörige Objekte